Stiftungsprojekte

Um eigenständig Projekte durchzuführen, wurde die Vorgängerstiftung Zuwachs  zu einer rechtsfähigen Stiftung umgewandelt. Die neue rechtsfähige Stiftung erhielt den Namen Zusammen_Wachsen  und ihr zentrales Projekt nannten wir „Abenteuer: Sprachwerkstatt“.

Die Abenteuer;Sprachwerkstatt  war ein Ferienprojekt für Kinder aus Einwandererfamilien. Es wurde seit 2010 fast zwanzig Mal durchgeführt, ständig verbessert und weiterentwickelt und erhielt einen Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung als ‚beispielhaftes Bildungsprojekt der Bundesrepublik’.

Ziel war, Grundschülern, die Deutsch als Zweitsprache lernen und in den Ferien kaum Gelegenheit haben, Deutsch zu sprechen für wenig Geld (die ersten Abenteuer:Sprachwerkstätten  waren kostenlos, spätere kosteten 15€)

  • ein anregendes deutsches Sprachumfeld zu bieten,
  • ihre Neugier und Freude am forschenden Lernen zu entwickeln,
  • ihnen Einblick in naturwissenschaftlich-physikalische Zusammenhänge zu geben,
  • ihre Natur- und Welterfahrung zu vertiefen,
  • ihnen die Nützlichkeit des Schreibens und Lesens nahe zu bringen (Bauanleitungen, Notieren der Ergebnisse beim Messen und Experimentieren)
  • ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Gruppenbild

Jeweils zwanzig acht- bis zehnjährige Kinder aus vier kooperierenden Grundschulen erlebten Abenteuer:Sprachwerkstätten  in den Hessischen Schulferien. Sie wurden angeleitet durch ein Team von 4 engagierten jungen Pädagogen. Rahmenthema war jeweils ein Element: Wasser  im Sommer, Wind im Herbst, Feuer  im Dezember/Januar und Erde  im Frühjahr.

Wo entdecken wir Wasseranlagen in der Stadt? Welche Kleinstlebewesen finden wir in Bächen? Wie kann Bewegung von Wasser und Wind in elektrische Energie umgewandelt werden? Was geschieht im Müllheizkraftwerk?

Sinnliche Erfahrung, Abenteuer, Staunen und Überraschung, plötzliche Gedankenblitze und Einsichten, handwerkliche Teamarbeit (Bootsbau, Drachenbau,…) und Spiel brauchen Sprache als Ventil und Verständigungsmittel. Da die teilnehmenden Kinder bis zu zwölf verschiedene Muttersprachen hatten und Deutsch die einzige Sprache war, die alle verstanden, nahmen Wortschatz und Ausdrucksfähigkeit rasch zu und führten bei den Kindern zu der Entdeckung, dass: ‚Ich verstanden werde, wenn ich Deutsch spreche!’ – In der Evaluation des Sprachenzentrums der Universität Darmstadt vermuteten befragte LehrerInnen, dass gerade dies einen entscheidenden Fortschritt brachte: Kinder, die bisher den Unterricht als Außenseiter und Clowns störten, arbeiteten nach dem Besuch von meist mehreren Abenteuer:Sprachwerkstätten  motiviert im Klassenverband mit und konnten integriert werden, u.a. weil sie wussten, sie werden gehört und verstanden, wenn sie Deutsch sprechen.

Viele Kinder kamen aus muslimischen Familien. Das Vertrauen und die Dankbarkeit ihrer Eltern motivierten uns nachhaltig. Im gemeinsamen Arbeiten, Essen und Spiel übten wir akzeptierenden Umgang und friedliche Konfliktlösung.

Bei Interesse übersenden wir gerne Unterlagen und Materialien zu den vier Modell Sprachwerkstätten.

Artikel aus der Evangelischen Sonntagszeitung, 2012.

nach oben

Der Abenteuer:Sprachwerkstatt Film

In der letzten Abenteuer:Sprachwerkstatt im Herbst 2015 begleiteten Waref Abu Quba und Niko Martin die Kinder filmend bei ihrer Erforschung von Luft und Wind. Wieviel Kraft hat die Luft? Wie kann ich mit Hilfe des Rücksto.prinzips ein Autorennen gewinnen? Wie muß der Drachen gebaut werden, damit er besonders leicht aufsteigt? Erfahrungen wurden in Forschungstagebüchern festgehalten.

Abenteuer: Sprachwerkstatt, Herbst – Wind und Luft | Preisträger Bildungsidee | mit Hintergrund zum Konzept


Den Film Abenteuer: Sprachwerkstatt, Herbst – Wind und Luft | Preisträger Bildungsidee | mit Hintergrund zum Konzept auf Vimeo anschauen.

Film-Vorschau:

nach oben


Auch kleinere Projekte wurden entwickelt:

Kinderbücher aus aller Welt und fremdsprachige Zeitungen für die Stadtbibliothek

Die Stifterin sammelte Bilderbücher in Sprachen wie Suaheli, Chinesisch, Russisch, Spanisch, Griechisch, Türkisch und schenkte sie der Stadtbibliothek. – Daneben finanzierte die Stiftung für die Stadtbibliothek Zeitungen wie ‚Le Monde Diplomatique‘ in arabischer Sprache, ‚The Guardian‘, sowie eine französische und russische Zeitung, damit Erwachsene aus dem Commonwealth, aus den GUS Staaten oder aus arabisch sprechenden Ländern sich über die Entwicklung in ihren Herkunftsländern auf dem Laufenden halten können, während ihre Kinder und Enkel Kinderbücher in der Sprache und Schrift ihrer Eltern und Großeltern anschauen. Die Stadtbibliothek birgt Schätze für jede Familie.

Link zur Stadtbibliothek


Märchenspiel mit Grundschülern

Dem lebendigen Erzählen durch professionell geschulte Erzähler/innen folgen alle Kinder genussvoll und konzentriert. Auch Kinder aus Einwandererfamilien erleben beim Hören der spannungsgeladenen Geschichten existenzielle Konflikte, Angst, Erleichterung und Befriedigung. Anschließend wird das Gehörte besprochen und gespielt. Grundschüler führten Märchenspiele sogar kostümiert auf großer Bühne vor.

Die Stifterin sammelte Bilderbücher in Sprachen wie Suaheli, Chinesisch, Russisch, Spanisch, Griechisch, Türkisch und schenkte sie der Stadtbibliothek. – Daneben finanzierte die Stiftung für die Stadtbibliothek Zeitungen wie ‚Le Monde Diplomatique‘ in arabischer Sprache, ‚The Guardian‘, sowie eine französische und russische Zeitung, damit Erwachsene aus dem Commonwealth, aus den GUS Staaten oder aus arabisch sprechenden Ländern sich über die Entwicklung in ihren Herkunftsländern auf dem Laufenden halten können, während ihre Kinder und Enkel Kinderbücher in der Sprache und Schrift ihrer Eltern und Großeltern anschauen. Die Stadtbibliothek birgt Schätze für jede Familie.

Link zur Stadtbibliothek


Seit 2016 hat sich die Stiftung auf finanzielle Förderung von Projekten konzentriert und dazu zunächst aufbauend auf den vorhandenen guten Kontakten zu Darmstädter Grundschulen das Förderprogramm ‚Darmstadt wächst zusammen’ ins Leben gerufen.

nach oben